Nachrichten

Der Plan ?Reactiva Teulada Moraira? um die Auswirkungen von COVID-19 zu lindern wird angenommen01 Mai 2020



Die Gemeinde Teulada Moraira hielt am Donnerstag ihre ordentliche April-Plenarsitzung ab, während der die Vereinbarung „Reactiva Teulada Moraira“ einstimmig angenommen wurde. Es handelt sich um ein Dokument, das eine Übereinstimmung aller politischen Kräfte der Gemeinde repräsentiert. Es enthält 23 Maßnahmen mit sozialem und wirtschaftlichem Charakter und deckt auch die öffentliche Gesundheit ab. Die Maßnahmen haben zum Zweck die Auswirkungen der Gesundheitskrise infolge COVID-19 zu lindern. Der Gemeinderat zeigte Einigkeit und arbeitet während der Gesundheitskrise mit vereinten Kräften für das Wohl der Gemeinde.

 

Zu den Maßnahmen sozialen Charakters zählt auch diejenige, das Budget für soziale Notfälle mit einem Beitrag von € 297.000 aufzustocken und wenn nötig, soll die Mitarbeiterzahl der Abteilung Sozialwesen erhöht werden. Wie bereits mitgeteilt werden die Stipendien für die Verpflegung an Schulen mit Beiträgen ergänzt und die  Betreuung am Wohnsitz wird für ältere Menschen und Menschen die auf Hilfe angewiesen sind verstärkt. Es wird ein Hilfsfonds bewilligt werden für Zahlungsunterstützung für Güter des täglichen Bedarfs. Man wird eine institutionelle Unterstützung garantieren, um das Arbeits- und Familienleben während der zweiten Fase der Lockerung der Bestimmungen kompatibel gestalten zu können.

 

Im Wirtschaftsbereich verpflichtet sich der Gemeinderat dazu, alle zur Verfügung stehenden Geldmittel der verschiedenen Budgetbereiche dazu zu verwenden, die Wirtschaftskrise zu lindern indem, falls angemessen, das Ausgabenbudget angepasst wird. Steuern und Taxen für das lokale Gewerbe und lokale Unternehmen werden subventioniert. Taxen für neue Unternehmensprojekte werden gesenkt und subventioniert, es wird eine Beratungsstelle für mittelständische Unternehmen geben und man wird einen Plan ausarbeiten, um die Verfahren für Baubewilligungen, Gemeindeaktivitäten und die Rückzahlung von Wechselbürgschaften zu beschleunigen.

 

Die Beiträge für die Gemeindesportschulen und das Konservatorium werden erlassen und es werden Maßnahmen in Kraft gesetzt, um den lokalen Handel und die lokalen Unternehmen zu promovieren. Die Gemeinde verpflichtet sich, einen Hilfsplan für Direkthilfen an die von der Gesundheitskrise am meisten betroffenen Wirtschaftssektoren auszuarbeiten und einen Gewerberat ins Leben zu rufen in dem alle Wirtschaftssektoren vertreten sind. Dort sollen Themen besprochen werden, wie die vom Gemeinderat bereits geplante Kampagne, die zu vermehrtem lokalem Konsum aufruft.

 

Die Tourismuskampagne hat das Ziel, den lokalen Tourismus vermehrt anzubinden und für außersaisonalen Tourismus zu werben. Die Sozialgutscheine sollen lokal eingelöst werden und es wird eine Planung betreffend Hilfen an Jungunternehmer erstellt.

 

Die öffentliche Gesundheit ist in der heutigen Lage eine weitere Priorität und auch Teil der Vereinbarung. Es wird eine Überholung und Modernisierung der Basisdienstleistungen der Gemeindeverwaltung in Betracht gezogen. Eines der Themen ist das Wasser. Die Reinigung und Desinfektion der Straßen wird verstärkt und durch eine noch zu gründende Genossenschaft wird eine Reinigungskampagne für das Gewerbe und für Privatzentren durchgeführt werden. Betreffend Verkehrsführung wird man mit den Maßnahmen weiterfahren die letztes Wochenende, infolge der Ermöglichung von Spaziergängen für Kinder, in Kraft gesetzt wurden. Die Gemeinde wird sich an die neuen Technologien und Verknüpfungen anpassen, um den Handel zu stoßen und um neue Unternehmen anzuziehen.

 

Die Gemeinde wird alle und jede einzelne der genehmigten Maßnahmen in ihre Arbeit einbeziehen und die betroffenen Kollektive punktuell über alles informieren.

 

Die telematische Plenarsitzung wurde anhand der sozialen Medien direkt übertragen und wurde zum ersten Mal in diesem Rahmen durchgeführt. Diese Form wurde sehr begrüßt und im Durchschnitt schalteten sich 200 Zuschauer interaktiv zu. Eines der Projekte der lokalen Regierung für 2020 sind Videoprotokolle, damit auch die Plenarsitzungen, die in Anwesenheit der Beteiligten durchgeführt werden, direkt übertragen werden können.